Nuclear Physics European Collaboration Commission (NuPECC)


Bericht bei der Tagung des FAKT in Obergurgl am 20.9.1999

Berichtszeitraum September 1998 - September 1999




Im Berichtszeitraum fanden Sitzungen in Caen (6./7.11.1998), Sevilla (19./20.2.1999) und Uppsala (18./19.6.1999) statt. Im folgenden soll ein kurzer Überblick über die wichtigsten Aktivitäten geben.


Neuer Vorsitzender der NuPECC mit 1.1.2000 (Bestätigung durch General Assembly noch ausständig) ist Juha Äystö (Jyvaskyla, Finnland); provisorische Übernahme des Vorsitzes mit 1.7.1999.



Arbeitsgruppen

Radioactive Ion Beam Facility(RIB)

Im vergangenen Jahr wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die technischen Möglichkeiten und physikalischen Motivationen für den Bau von RIB der zweiten Generation zu untersuchen und die beste Option herauszuarbeiten. In vier Untergruppen werden die Themen Target und Ionenquelle, Nachbeschleunigung, Fragmentation und Physik bearbeitet. Es wird sowohl die Fragmentations- als auch die ISOL-Technik betrachtet werden, da die Verwirklichung beider Methoden in einer Maschine (angestrebt in den USA) aus europäischer Sicht nicht sinnvoll erscheint. Ein erster Bericht wurde im September 1999 vorgelegt und wird in einer Sitzung der NuPECC am 11.10.1999 in Genf diskutiert werden. Ein Town-Meeting wird dann im Dezember in Paris stattfinden.

Von der Arbeitsgruppe wurde das Projekt EURISOL bei der EC eingereicht, welches eine Design-Studie einer europäischen ISOL-Anlage der zweiten Generation zum Ziel hat. Der Antrag wurde laut A. Mueller, einem der Leiter der Arbeitsgruppe, genehmigt.

Large Scale Computing

Im November 1998 wurde der Bericht über die Untersuchung des Bedarfes von Superrechner für die Kernphysik der NuPECC vorgelegt und diskutiert. Es erfolgte dabei eine Erweiterung des Mandates der Arbeitsgruppe, welches eine Ausarbeitung von (organisatorischen und technischen) Optionen betrifft. Gemeinsam mit den betroffenen europäischen Theoriegruppen wurde in zwei Sitzungen in Trento ein Lösungsvorschlag ausgearbeitet. Im Prinzip sind drei Gruppen von Maschinen erforderlich, welche sich in ihrer Architektur (insbesondere in der Vernetzung) wesentlich unterscheiden. Es sind dies spezielle Maschinen (spezielle geringe Vernetzung, z.B. Gittereichtheorie), Workstation Cluster (großer lokaler Speicherbedarf bei geringer Vernetzung, z.B. Shell-Model Monte Carlo) und massiv parallele Allzweckmaschinen (großer lokaler Speicherbedarf und enge Vernetzung, z.B. Wenig-Teilchen-Physik). Der erweiterte Bericht der Arbeitsgruppe liegt nun vor und wird am 5. November 1999 in der NuPECC diskutiert werden.

ELFE bei CERN

Durch die Einstellung des Betriebes bei LEP wird ein Teil der Kavitäten frei, welche für andere Zwecke eingesetzt werden können. Eine Möglichkeit ist die Realisierung eines 24 GeV Elektron Beschleunigers, der die geplanten Ausbaustufen der derzeit führenden amerikanischen Maschine im Paul Jefferson Lab (früher CEBAF weit übertrifft). Es wurde eine CERN-NuPECC Arbeitsgruppe eingesetzt, welche das Beschleunigerkonzept sowie die detaillierte Physik an einer solchen Maschine behandelt. Beide Punkten konnten im ersten Halbjahr 1999 ausgearbeitet werden. Ein Bericht wird derzeit ausgearbeitet. Ein Vorschlag für den Detektor sollte bis Ende 1999 vorliegen.

Spin-Off Study Group ECFA-NuPECC

Ein Bericht wurde ausgearbeitet, aber lag der NuPECC bei der letzten Sitzung nicht vor.


Concerted Action FINA/FINUPHY

Im Rahmen von FINA (Frontier in Nuclear and Astrophysics) fanden zwei Workshops über Buffer Gas Cooling und über Penning Traps im April 99 statt. Im April 2000 wird das nächste FINA Treffen in Groningen stattfinden.

Am 4. Mai 1999 wurde das Nachfolgeprojekt Frontier in Nuclear Physics (FINUPHY) bei der EU eingereicht. Ähnlich zu FINA ist eine Laufzeit von 4 Jahren vorgesehen enthält aber nicht mehr die Astrophysik. Das Antragsvolumen ist 852 kEuro und umfaßt 4 Teilgebiete:

a) 10 Großforschungsanlagen - Koordination, Wissenschafterkontakt, Erhebungen durch NuPECC

b) Organisation des jährlichen Meetings

c) Elektron-ELFE Studien

d) Aktivitäten im Bereich der Computational Nuclear Physic

Public Awareness of Nuclear Sciences (PANS)

Die Aktivitäten der PANS Arbeitsgruppe wurden im Berichtszeitraum mit gleicher Intensität fortgesetzt. Im April ist der Start des Buchprojektes erfolgt, für welches vorerst ein Betrag von 15kEuro zur Verfügung gestellt wurde. Weiters wurden drei EU Projekte Anfang Juni eingereicht.

a) PANS Network: Dieses hat die Ausarbeitung und Bewertung von PR Aktivitäten zum Ziel und sieht die Abhaltung von zwei Workshops mit PANS-Mitgliedern und PR Experten vor.

b) PANSWeb: Dieses sieht die Präsentation der kernphysikalischen Forschung auf europäischen Niveau in den elektronischen Medien vor. Das Zielgruppen sind dabei Mittelschullehrer, Schüler und interessierte Bürger. Der Antrag wurde leider abgelehnt.

c) PANSEXPO: Dieses hat die Ausarbeitung einer Ausstellung mit dem Titel Radioactivity - a facett of nature im Rahmen der European Science Week im November 2000 zum Ziel. Der Antrag wurde genehmigt.

Eines der Hauptanliegen ist die langfristige finanzielle Sicherstellung der Aktivitäten. Die NuPECC Mitglieder werden um Hilfe bei der Suche von Sponsoren gebeten. NuPECC spricht sich dabei aber strikt gegen eine Einbindung der Nuklear-Industrie aus.


ECT*

NuPECC bestätigt die Nominierung von C. Ciofi.degli Atti und A.Poves in den Vorstand (Board of Directors) des ECT*. Bei der nächsten Vorstandssitzung am 12.7.99 müssen zwei weitere Mitglieder des Vorstandes bestellt werden.

Im letzten Jahr wurde vom Vorstand des ECT* die neue Programstrukur von ECT* ausgearbeitet. Es wird in Zukunft 10 zweiwöchige Workshops pro Jahr geben; diese werden durch die Möglichkeit von Satteliten Kooperationstreffen komplementiert (1 Woche). Um eine logische Verknüpfung der Workshops zu erreichen, werden zwei Themenschwerpunkte pro Jahr gebildet. Neben den Workshops wird es 36 Fellowship-Stipendien pro Jahr geben, welche den Aufenthalt für 6 Wochen und die Reisen nach Trento decken soll. Es sind 24 für Nachwuchsphysiker und 12 für etablierte Physiker vorgesehen. Auf diese Art und Weise soll ECT* zu einem Center of Competence aufgebaut werden.

Diese Umstrukturierung wurde durch eine Änderung der Finanzierung ermöglicht. Insbesondere haben sich Deutschland, Frankreich und Italien auf die nächsten drei Jahre verpflichtet, einen Beitrag von 250kEuro/Jahr aufzubringen. Von kleineren Ländern wird ein Beitrag von etwa 15kEuro/Jahr erwartet. Finanzierungszusagen von Belgien, Dänemark und den Niederlanden liegen bereits vor. Auch in Österreich wurde vom Vorsitzenden der ÖPG, der Vorsitzenden des FAKT, dem ECT* Link Member und dem NuPECC-Vertreter ein Antrag auf Mitgliedschaft im Ministerium eingereicht. Die Finanzierung von ECT* durch die Autonome Region Trento ist nach wie vor sehr gut. Von japanischer Seite wurde eine neue Computerausstattung in ECT* eingebracht. Weiters wurde ein EU-Projekt für ein Kompetenzzentrum mit einem Umfang von 850kEuro für vier Jahre in Brüssel eingereicht.

Am 6. und 7. November 1999 wird die Inauguration der Villa Tambosi mit einem Festkolloquium erfolgen. Durch diese Erweiterung kann das ECT* der neuen Aufgabe als Kompetenzzentrum gerecht werden. Neben einer wesentlichen Vergrößerung der Bürofläche, wird auch die Bibliothek erweitert..


Veröffentlichungen

Nuclear Physics News International

Neuer Vorsitzender des Editorial Boards ist M. Harakeh (KVI Groningen). Eines der Hauptprobleme ist die Verfügbarkeit von guten Artikeln, News and Views. An einer Verbesserung des Layouts (Farbe) wird gearbeitet bei gleichbleibenden oder niedrigeren Kosten (derzeit etwa 35000 $/Jahr) wird angestrebt, allerdings bisher ohne Erfolg. Nominierung neuer Korrespondenten sowie die Aktualisierung der Verteilerliste wird empfohlen.

Handbuch, 4. Auflage

Die vierte Auflage des Handbuchs für Kernphysik ist am Beginn des Jahres 1999 erfolgt. Die Statistik über die Verwendung europäischer Anlagen erlaubt allerdings keine vergleichenden Aussagen.

Personal und Finanzielle Resourcen für die Kernphysik in Europa

Der Bericht wurde fertiggestellt und in der NuPECC beschlossen. Der Report ist auf der Webseite der NuPECC zu finden.

Neue Initiativen

Mit der Übernahme des Vorsitzes durch J. Äystö soll im Herbst dieses Jahres mit der Ausarbeitung eines Berichtes über Impact und Anwendungen der Kernphysik begonnen werden. Der Bericht soll sich auf neue laufende Aktivitäten beziehen, welche in einem engen Zusammenhang mit der Grundlagenforschung an kernphysikalischen Anlagen stehen. Schwergewicht soll auf Energie, Umwelt und Life Sciences gelegt werden.



Obergurgl, 20. 9. 1999 Helmut Leeb