NuPECC Bericht bei der FAKT Geschäftssitzung in Seggauberg, 27.9.2002

 

 

Seit September 2001 haben drei Sitzungen stattgefunden: Wien (7/8.12.2001), Basel (1/2.3.2002) und Prag (28/29.6.2002). Schwerpunkt der Tätigkeit des vergangenen Jahres waren die Arbeiten zur Erstellung eines Entwicklungsplanes für die Kernphysik in Europa sowie die Fertigstellung des Berichtes „Impact, Applications and Interactions of Nuclear Sciences“. Im folgenden wird kurz auf die wichtigsten Punkte eingegangen.

·          NuPECC hat die Arbeiten zum Bericht „Impact, Applications and Interactions of Nuclear Sciences“ im Frühjahr 2002 abgeschlossen. Der Bericht beschränkt sich auf die Darstellung der neuesten Entwicklungen in drei Gebieten und zwar Life Sciences, Atomic Physics and Material Sciences und Energy. Eine Präsentation des Entwurfes erfolgte am 22/23.11.2001 in einem Workshop in Dourdan, Frankreich. Von österreichischer Seite waren die Kollegen J. Burgdörfer, W. Kutschera und H. Leeb in den Arbeitsgruppen vertreten. Der NuPECC-Bericht ist derzeit im Druck.

·          Die Erstellung eines aktualisierten Entwicklungsplanes für die Kernphysik in Europa stellt den Schwerpunkt der NuPECC-Arbeit im vergangenen Jahr dar. Es wurden 6 Arbeitsgruppen zu folgenden Themen gebildet: Kernstruktur, Zustände der Kernmaterie, QCD, Kernphysik im Universum, Fundamentale Wechselwirkungen und Anwendungen. Von österreichischer Seite sind W. Kutschera (Anwendungen) und H. Leeb (Fundamentale Wechselwirkungen) in den Arbeitsgruppen tätig. Die Arbeitsgruppe sind seit Frühjahr 2002 tätig und Entwürfe der Teilberichte wurden über den Sommer fertiggestellt und sollen ab Mitte Oktober 2002 auf der NuPECC Home Page abrufbar sein wird. Eine Präsentation dieser Berichte, Diskussion und Kommentare sollen beim „Town-Meeting“ an der GSI Darmstadt am 30.1.-1.2.2003 erfolgen. Kritik an den Berichten ist erwünscht und soll in die Diskussion eingebracht werden. NuPECC wird sich bemühen, dass auch Jungphysikern die Teilnahme am Workshop ermöglicht wird.

·          Im EU-Projekt EURISOL, welches eine Designstudie einer Anlage für Strahlen kurzlebiger Isotope der nächsten Generation zum Gegenstand hat, sind nun die Teilberichte zu den Themen Schlüsselexperimente, Beschleuniger (1GeV,5mA,5MW,DC), Target, Nachbeschleunigung abgeschlossen. Der Vergleich der verschiedenen Optionen sowie die Kostenabschätzung sind derzeit noch in Ausarbeitung. Der Vertrag wurde bis Ende 2003 verlängert. Ein Folder über die Physik an Anlagen mit Strahlen kurzlebiger Ionen wurde ausgearbeitet und 10.000 Exemplare versendet. In diesem Zusammenhang ist noch zu erwähnen, dass in England das CASIM-Projekt, welches unter anderem einen Beschleuniger für kurzlebige Ionen umfasst, in Begutachtung ist.

·          Ein Schwerpunkt in den Diskussionen der NuPECC war das 6. Rahmenprogramm der EU, welches neue Förderinstrumente vorsieht. Das neue Programm sieht die Unterstützung von (a) Transnationalen Zugang zu Forschungsinfrastruktureinrichtungen (0.3-0.5M€/Jahr), (b) Integrated Infrastructure Initiatives (I3), (c) Design Studien und (d) Unterstützung von neuen Infrastruktureinrichtungen vor.

 

Aus der Sicht der NuPECC sind vor allem die Integrated Infrastructure Initiatives (I3) und Designstudien von Interesse. Diese ermöglichen neben dem verpflichtenden Netzwerk von Anlagen Unterstützungen für den transnationalen Zugang und die Förderung gemeinsamer Projekte. Die Dauer der I3 ist mit 4-5 Jahren und der Kostenrahmen mit etwa 7M€/Jahr angesetzt. Die Ausschreibung der Projekte ist mit Ende 2002/Anfang 2003 vorgesehen. Der Start der Verträge wird Ende 2003/Anfang 2004 erfolgen.

 

Die Designstudien sollen Forschungseinrichtungen europäischer Relevanz betreffen und umfassen Machbarkeitsstudien, technische Vorbereitungsarbeiten und detaillierte ingenieurmäßige Designarbeit. Der Kostenrahmen ist mit etwa 1-10M€/Projekt veranschlagt.

 

Die NuPECC diskutiert derzeit zwei Themenbereiche für die Antragstellung einer Integrated Initiative (I3) und zwar (a) Nuclear Structure – eine Nachfolgeprojekt zu FINUPHY und (b) Hadron Structure – Untersuchung von Hadronen über elektromagnetische Wechselwirkungen. Die Vorbereitungen für die Bildung eines entsprechenden Konsortiums und die Definition der Projektziele sind derzeit in Ausarbeitung.

·          In Deutschland wurden drei in den Bereich der NuPECC fallende Projekte von einer Kommission des Deutschen Wissenschaftsrates evaluiert. Die Projekte TESLA und der Ausbau der GSI wurden mit der Priorität 2 eingestuft und haben gute Chancen auf eine Realisierung. Die ESS wurde aus deutscher Sicht auf die Prioritätsstufe 3 gereiht. Ohne Zweifel hat diese Evaluation in Deutschland Auswirkung auf die weitere europäische Planung für die Errichtung von Forschungsanlagen.

·          Das ECT* hat seinen Workstation Cluster auf 36 CPUs ausgebaut; zusätzlich steht eine APEMILLE, ein TeraFlop Rechner für große Parallelrechnungen, zur Verfügung. Offene PostDoc Stellen konnten heuer mit ausgezeichneten Kandidaten besetzt werden. Ein Schwerpunkt ist der Aufbau einer Kompetenz im Bereich Nuclear Structure; zu diesem Themenbereich werden Workshops im Jahr 2003 abgehalten. Das ECT* ist eine Marie Curie Trainings Site und vergibt Fellowships (3 Monate bis 1Jahr) für junge Nachwuchswissenschafter im Gebiet der Physik mit Hadronen und Kerne.

·          Mit 1.1.2003 übernimmt M. Harakeh (KVI Groningen) den NuPECC Vorsitz.

·          Im Rahmen der PANS-Initiative zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit für Kerphysik wurden im letzten Jahr zwei EU-Anträge eingebracht; an beiden war das Atominstitut als Partner beteiligt. Während der Netzwerkantrag nicht die erforderliche Zustimmung bei den Begutachtern fand, konnte das von Kollegen Oberhummer als Koordinator ausgearbeitet Projekt NUPEX, ein weborientiertes Teaching and Learning System, beste Evaluationsergebnisse erzielen und wurde nun zu Vertragsverhandlungen eingeladen.

 

Eine PANS-Info Webseite wurde erstellt; zentraler Server ist nun in Legnaro. Weiters ist eine CD-ROM in Planung, welcher die Inhalte des Buches Nucleus – A Trip into the Heart of Matter enthält.

 

Weiters wird PANS den Themenbereich Energie ansprechen. Folgende Aktionen sind in Diskussion a) Poster für Klassenzimmer, b) Angebot von Vorlesungen zur Energiefragen im Curriculum (universitätsübergreifend),  c) Informationen für die Kollegen aus der Grundlagen-Kernphysik.

 

Schwerpunkte der NuPECC-Arbeit des kommenden Jahres werden die Erstellung eines aktualisierten Entwicklungsplanes für die europäische Kernphysik sowie die Koordination der Projektplanung zum 6. Rahmenprogramm der EU sein. 

 

 

Wien, 27.9.2002                                                                                                          H. Leeb